Feldarbeit abgeschlossen

Mitmachen

Anforderungen für Mitarbeit
Weiter

Methode

Einteilung der Arten
Weiter

Atlaswiki / Forum

Forum
Weiter

Unterstützung

Unterstützen Sie eine Vogelart
Weiter

Günstige Zeit für die weitere Artensuche (10.07.2013)

Tannenhäher

Tannenhäher
Foto: © Beat Walser

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Die erste Atlassaison neigt sich langsam dem Ende zu. Aber auch jetzt lassen sich noch Arten für den Brutvogelatlas nachweisen. Vor allem in den Bergen sind die Voraussetzungen noch günstig. Auch im Flachland besteht nun neben noch singenden Vögeln die Chance, mittels der Beobachtung von Familien oder Junge fütternden Altvögeln sichere Brutnachweise zu erbringen. An den Seen können jetzt Familien von selteneren Entenarten auftreten. Vor allem Reiherentenfamilien erscheinen jeweils recht spät in der Saison. Andere Wasservögel wie der Zwergtaucher haben oft noch späte Bruten. Spät abends und nachts kann das ständige Fiepen der jungen Waldohreulen vernommen werden. Junge Wespenbussarde und Baumfalken machen ebenfalls auf sich aufmerksam. In Felsregionen und über Städten kann der Alpensegler auffällig in Erscheinung treten, wobei versucht werden sollte, den Koloniestandort herauszufinden.

Bei den verbreiteten Arten folgt auf ornitho.ch seit Anfang Juli keine automatische Aufforderung mehr, den Atlascode einzugeben. Solche Atlascodes können aber bei brutverdächtigem Verhalten immer noch gesetzt werden, z.B. bei einer futtertragenden Heckenbraunelle. Bei Langstreckenziehern dauert die Periode, in der man einen Atlascode setzen sollte, in der Regel bis Ende Juli, bei Hühnervögeln und mehreren Bergvogelarten bis Ende August. Vögel auf dem aktiven Durchzug oder offensichtlich nur rastende, frühe Durchzügler (z.B. ein Baumpieper am 26. Juli auf einem Acker im Mittelland) erhalten hingegen keinen Atlascode. Die Übersicht über die Brutperiode der seltenen und spärlichen Arten kann hier heruntergeladen werden.

Bereits haben erfreulich viele Mitarbeitende die Auswertungen der Revierkartierungen mit „Terrimap online“ abgeschlossen. Wir bitten alle, diese Arbeiten möglichst bis zum 1. August zu beenden, damit wir die Ergebnisse kontrollieren können. Jede Kartiererin bzw. jeder Kartierer wird danach so rasch als möglich Bescheid sowie eine Zusammenfassung der Ergebnisse pro Kilometerquadrat erhalten.

Wir wünschen Ihnen weiterhin schöne Beobachtungen und spannende Entdeckungen!

Mit besten Grüssen, Peter Knaus und Sylvain Antoniazza