Feldarbeit abgeschlossen

Aktuelles

Drei wichtige Termine
Weiter

Mitmachen

Melden auf ornitho.ch
Weiter

Methode

Verlauf einer Atlassaison
Weiter

Haussperling und Italiensperling

Vorkommen

Männlicher Italiensperling

Männlicher Italiensperling
Foto: © Niklaus Zbinden

Der Haussperling kommt fast in der ganzen Schweiz vor. Nur in der Südschweiz wird er durch den Italiensperling abgelöst, nämlich im Tessin und in den Südtälern Graubündens. Lokal wird der Italiensperling auch im Wallis beobachtet. Wo die Arealgrenzen von Haus- und Italiensperling zusammenstossen, kommt es zu einer breiten Mischzone der beiden Arten, in der fruchtbare Hybriden auftreten.

Im Sopraceneri TI treten Hybriden in einer etwa 30 km breiten Mischzone auf. Hier nimmt der Anteil des Italiensperlings von Norden nach Süden zu. Südlich der Linie zwischen Locarno und Bellinzona kommen nur Italiensperlinge vor.

Ähnlich verändert sich der Prozentsatz des Italiensperlings auch im Misox GR, vom Oberengadin GR bis zum Comersee I sowie im Puschlav GR. Im Engadin GR und im Münstertal GR ist die Zahl reiner Italiensperlinge gering.

Im Wallis kommen phänotypisch reine Italiensperlinge neben Hybriden und Haussperlingen punktuell vor, hauptsächlich oberhalb von Siders und in den südlichen Seitentälern des Rhonetals.

Hinweise für Atlasmitarbeitende

Männlicher Haussperling

Männlicher Haussperling
Foto: © Niklaus Zbinden

Wir bitten Sie, sich die Sperlinge im Tessin, im Wallis, im Engadin und in den Bündner Südtälern genauer anzusehen, insbesondere bei den Kartierungen in den Kilometerquadraten. Achten Sie bei den Männchen besonders auf die zwischen grau und kastanienbraun variierende Scheitelfärbung. Weibchen des Italiensperlings sind nicht von weiblichen Haussperlingen unterscheidbar.

Italiensperling: Männliche Italiensperlinge zeichnen sich durch den rotbraunen Scheitel und die weisslichen Wangen und Ohrdecken, einen deutlichen, aber meist unterbrochenen weissen Überaugenstreif und eine lebhaft rotbraun gefärbte Oberseite aus. Bitte erfassen Sie solche Vögel in ornitho.ch als „Italiensperling“. Abseits der bekannten Vorkommen des Italiensperlings sind wir Ihnen dankbar, wenn Sie allfällige Beobachtungen gut dokumentieren und eine Beschreibung und/oder Fotos mitliefern.

Haussperling: Männchen haben einen grauen Scheitel, hellgraue Kopfseiten und eine rötlichbraune Oberseite. Diese Vögel sollen in ornitho.ch als „Haussperling“ gemeldet werden. Südlich der Linie zwischen Locarno und Bellinzona sollten Sie allfällige Beobachtungen des Haussperlings gut dokumentieren und eine Beschreibung und/oder Fotos mitliefern.

Männlicher Hybride Haus- x Italiensperling

Männlicher Hybride Haus- x Italiensperling
Foto: © Niklaus Zbinden

Hybriden: Intermediäre Vögel mit Merkmalen sowohl des Haussperlings und des Italiensperlings haben einen variablen Anteil von grauen Scheitelfedern im sonst rotbraunen Scheitel. Wenn Sie einen Mischling zwischen den beiden Arten gesichtet haben, melden Sie diesen als „Italiensperling x Haussperling“. Dadurch kann im Atlas auch die Mischzone der beiden Arten dargestellt werden.

Weibchen: Weil Weibchen der beiden Arten nicht unterscheidbar sind, melden Sie sie bitte unter der jeweiligen Art, je nachdem ob der Haussperling zahlreicher ist oder der Italiensperling. Keinesfalls sollen sie in ornitho.ch als „Italiensperling x Haussperling“ gemeldet werden.

Hinweise zum Kartieren in Kilometerquadraten

Grundsätzlich soll in Gebieten, in denen beide Arten vorkommen, auf eine genaue Bestimmung geachtet werden, soweit das möglich ist. Als Haus- bzw. Italiensperling sollten nur jene Vögel kartiert werden, die einigermassen sicher bestimmt werden konnten.

Hybriden sollen als solche kartiert werden. Sie können auf „Terrimap online“ auch digitalisiert werden. Die Art „Haussperling x Italiensperling“ muss allerdings zur Artenliste hinzugefügt werden (Knopf „Art hinzufügen“).

Kontaktadressen

Für spezielle Fragen zu Haus- und Italiensperlingen wie auch für Fragen zum Atlas können Sie sich ans Atlasteam wenden.