Feldarbeit abgeschlossen

Mitmachen

Anforderungen für Mitarbeit
Weiter

Methode

Einteilung der Arten
Weiter

Atlaswiki / Forum

FAQ
Weiter

Unterstützung

Unterstützen Sie eine Vogelart
Weiter

Medienmitteilung zum Auftakt der Kartiersaison (11.04.2013)

Rotkehlchen

Rotkehlchen
Foto: © Marcel Burkhardt

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Ab kommendem Samstag kann mit den Kartierungen in den Kilometerquadraten begonnen werden. Alle Kartiererinnen und Kartierer sollten ihre Unterlagen inzwischen erhalten haben; sollte das nicht der Fall sein, setzen Sie sich bitte umgehend mit uns in Verbindung. Wenn Sie die Feldkarten für ein BDM-Quadrat bekommen haben, muss die Kartierung unbedingt in diesem Jahr stattfinden. Wenn Sie plötzlich verhindert sind, die Aufnahmen gemäss den Vorgaben durchzuführen, teilen Sie uns dies bitte sofort mit! Wir werden uns dann bemühen, die Kartierungen durch Ersatzleute sicherzustellen.

Die Wetterprognosen für dieses Wochenende sind glücklicherweise günstig. Insbesondere am Sonntag wird es frühlingshaft warm. Aufgrund der kühlen Witterung der letzten Wochen stellen wir indes fest, dass der Bezug der Reviere heuer eher später erfolgt als in anderen Jahren. Zudem sind auch noch einige Durchzügler unterwegs (z.B. Rotkehlchen). Wir empfehlen Ihnen, vermutete Durchzügler z.B. in eckigen Klammern zu notieren. Das wird Sie bei der Auswertung daran erinnern, sie nicht als Brutvögel auszuscheiden, wenn auf den beiden nächsten Rundgängen keine Folgebeobachtung gelingt.

Zum Auftakt der Kartiersaison haben wir heute eine Medienmitteilung veröffentlicht. Mehr darüber finden Sie hier.

Zudem erhielten wir kürzlich Besuch des Fernsehens SRF. In der Sendung „Einstein“ wird am Donnerstag, 18. April um 21.00 Uhr ein Beitrag über den Atlas zu sehen sein.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und schöne Entdeckungen!

Mit besten Grüssen, Peter Knaus und Sylvain Antoniazza

PS: Auf ornitho.ch stehen Ihnen zur Eingabe der Mönchsmeise neu die „Alpenmeise“ und die „Weidenmeise“ zur Verfügung. Bitte nutzen Sie bevorzugt diese beiden Möglichkeiten, denn mit dem Atlas möchten wir beide Meisenformen separat erfassen. Mehr zur Bestimmung und Verbreitung gibt es hier.