Feldarbeit abgeschlossen

Aktuelles

Abschluss der Feldarbeiten
Weiter

Mitmachen

Atlasbörse
Weiter

Methode

Verlauf einer Atlassaison
Weiter

Hotspots von Feldlerchen

Feldlerche

Feldlerche
Foto: © Markus Jenny

Die Feldlerche hat seit dem letzten Atlas 1993–1996 drastische Bestandseinbussen (bis 50 %) hinnehmen müssen. Sie musste deswegen bei der Revision der Roten Liste neu als potenziell eingestuft werden und gehört auch zu den „Prioritätsarten für die Artenförderung“.

Bestandsaufnahmen im Kanton Aargau haben gezeigt, dass die Feldlerche heute sehr inhomogen verbreitet ist. Vielen Regionen, die weitgehend geräumt sind, stehen einige Hotspots mit mehreren, nahe beieinander siedelnden Paaren gegenüber. Dies scheint auch in höheren Lagen der Fall zu sein, wie erste Ergebnisse aus dem Bodenbrüterprojekt im Kanton Graubünden andeuten. Für den Schutz der Feldlerche ist es wichtig zu wissen, wo diese Hotspots liegen. Es sind unter anderem Förderprojekte geplant.

Was ist ein Feldlerchen-Hotspot?

Ausgangslage ist der ungefähre Gesamtbestand in einem Atlasquadrat (10 x 10 km): Beträgt dieser weniger als 100 Paare, ist jedes Kilometerquadrat mit 5 oder mehr Sängern ein Feldlerchen-Hotspot. Sofern der Gesamtbestand bei über 100 Sängern liegt, betrachten wir die 10 „besten“ Kilometerquadrate mit den meisten Sängern als Hotspots.

Wenn Sie unsicher sind bezüglich des Gesamtbestands im Atlasquadrat, melden Sie uns einfach jedes Kilometerquadrat mit mindestens 5 Sängern.

Wie sollen Feldlerchen-Hotspot gemeldet werden?

Die Hotspots können Sie mit ornitho.ch melden. Wichtig ist, dass Sie in den Bemerkungen konsequent „Hotspot“ schreiben und einen entsprechenden Atlascode vergeben. Auch die Angabe der Zahl der Sänger ist sehr hilfreich. Wir bitten insbesondere die Verantwortlichen der Atlasquadrate, bei ihren Beobachtungsrundgängen im Atlasquadrat auf Feldlerchen-Hotspots zu achten und diese konsequent zu melden. Die Feldlerche kann für den Atlas vom 15. April bis zum 15. Juli notiert werden.

Kontaktadressen

Für spezielle Fragen zur Feldlerche können Sie Stephanie Michler per E-Mail oder telefonisch (041 462 97 86) kontaktieren. Für Fragen zum Atlas können Sie sich ans Atlasteam wenden.

bei der Revision der