Feldarbeit abgeschlossen

Mitmachen

Atlasquadrat
Weiter

Methode

Atlasmethode
Weiter

Atlaswiki / Forum

FAQ
Weiter

Unterstützung

Unterstützen Sie eine Vogelart
Weiter

Günstige Zeit für Eulen, Spechte, Habicht und Heidelerche (22.03.2016)

Habicht

Habicht
Foto: © Jari Peltomäki

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mittlerweile können einige Arten für den Atlas „gezählt“ werden, so fast alle Spechte (z.B. Dreizehenspecht und Mittelspecht) und Wanderfalke. Auch bei verschiedenen Eulenarten wie Waldohreule, Raufusskauz, Sperlingskauz und Uhu sind die Chancen für Nachweise jetzt gut. Derzeit bietet sich die Gelegenheit, Nester und Kolonien von Graureiher und Saatkrähe aufzuspüren. Auch bei baumbrütenden Dohlen ist der Zeitpunkt vor dem Laubaustrieb günstig. Wir sind Ihnen dankbar, wenn Sie die 2013–2015 gefundenen Kolonien dieser drei Arten im Sinne einer Langfristüberwachung auch dieses Jahr kontrollieren.

Ab dem 1. April können eine Reihe weiterer Arten für den Atlas gezählt werden. Dazu gehören unter anderem alle Hühnervögel, Habicht, Schleiereule und Heidelerche. Die Balz- und Territorialflüge des Habichts, oft mit abgespreizten, leuchtend weissen Unterschwanzdecken, sind von weitem gut zu sehen und werden noch in der ersten Aprilhälfte gezeigt. Im Horstbereich stösst er zuweilen eine laute, gackernde, kurze Rufreihe aus. Warnrufe von Krähen und weiteren Arten, Rupfplätze und Mauserfedern können gute Hinweise auf die Anwesenheit eines Habichts geben.

Auch bei der Heidelerche ist die erste Aprilhälfte die beste Zeit für Bestandserfassungen. So lange die Männchen unverpaart sind, singen sie zum Teil sehr intensiv, vor allem in der ersten Tageshälfte. Nach Mitte April ist die Kenntnis des Rufes sehr wichtig. Oft fliegen die Vögel rufend vorbei oder vom Boden los. Machen Sie erfolglose Kontrollen, so sind auch „Negativmeldungen“ mit Atlascode 99 für uns hilfreich.

Bei der Schleiereule deutet sich eine bessere Saison an als in den ersten drei Atlasjahren. Oftmals können Landwirte erste Hinweise auf potenzielle Brutplätze geben. Zudem sollen mögliche Einflüge an Gebäuden (z.B. Luken) auf Kotspuren und darunter liegende Gewölle kontrolliert werden. Die kreischenden und fauchenden Rufe der Schleiereule sind gut zu hören.

Wir wünschen Ihnen schöne Entdeckungen und erfolgreiche Exkursionen!