Feldarbeit abgeschlossen

Mitmachen

Anforderungen für Mitarbeit
Weiter

Methode

Einteilung der Arten
Weiter

Atlaswiki / Forum

Forum
Weiter

Unterstützung

Unterstützen Sie eine Vogelart
Weiter

Ein geglückter Start ins Atlasabenteuer (08.08.2013)

Grünspecht

Grünspecht
Foto: © Marcel Burkhardt

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Kurz vor Abschluss der ersten Feldsaison für den neuen Brutvogelatlas lässt sich trotz des misslichen Frühlings ein erfreuliches Fazit ziehen: In über 750 Kilometerquadraten wurden Kartierungen durchgeführt und aus 466 (von 467) Atlasquadraten gingen Meldungen ein. In über 40 Atlasquadraten wurden bereits nach der ersten Saison gleich viele oder sogar mehr Arten als 1993–1996 nachgewiesen. Bei einigen Arten wurden im ersten Jahr so viele Daten gesammelt, dass die Gesamtverbreitung schon jetzt gut mit dem Areal 1993–1996 verglichen werden kann. So liegen beim Grünspecht Nachweise aus 398 Atlasquadraten vor; 1993–1996 waren 452 Quadrate besetzt.

An dieser Stelle gebührt allen Mitarbeitenden und ornitho-Melderinnen und -Meldern ein grosses Dankeschön für den enormen Einsatz und die vielen Daten! Über 2000 Beobachterinnen und Beobachter haben ihre Brutzeitmeldungen auf ornitho.ch erfasst und damit zur Datensammlung des Atlas beigetragen. In diesem Jahr wurden bisher über 850000 Meldungen erfasst (nicht nur aus der Brutzeit). Damit werden 2013 erstmals deutlich mehr als eine Million Datensätze zusammenkommen; 2012 lagen wir knapp unter der Millionengrenze. Wir freuen uns unter diesen Umständen bereits auf das zweite Atlasjahr und sind überzeugt, dass viele Löcher in den Verbreitungskarten dann bereits gestopft werden können!

Das Atlasteam wäre froh, wenn Sie die Auswertungen der Revierkartierungen mit „Terrimap online“ demnächst abschliessen könnten, damit wir die Ergebnisse kontrollieren können. Jede Kartiererin bzw. jeder Kartierer wird danach persönlich Bescheid sowie eine Zusammenfassung der Ergebnisse pro Kilometerquadrat erhalten. Da die Kontrollen aber zeitaufwändig und unsere personellen Ressourcen beschränkt sind, werden diese Arbeiten voraussichtlich bis November dauern. Deshalb bitten wir um Verständnis, wenn Sie die Rückmeldung trotz termingerechtem Abschluss unter Umständen erst in ein paar Wochen erhalten werden.

Mit besten Grüssen, Peter Knaus und Sylvain Antoniazza