Feldarbeit abgeschlossen

Aktuelles

Drei wichtige Termine
Weiter

Mitmachen

Atlasquadrat
Weiter

Methode

Atlasmethode
Weiter

Wozu die Meldekategorien A, B und H dienen

Kormoran

Kormoran
Foto: © Marcel Burkhardt

Wir sind in erster Linie an Beobachtungen von eher seltenen Arten interessiert, den sogenannten A-, B- und H-Arten. Diese Arten sollen konsequent gemeldet werden, wenn Sie die Meldevariante Standard der Schweizerischen Vogelwarte gewählt haben oder wenn Sie ein Tagesblatt ausfüllen. So eröffnen Sie uns die statistisch am besten abgesicherten Auswertemöglichkeiten.

Sämtliche Vogelarten der Schweiz sind in Meldekategorien eingeteilt. Zu beachten ist, dass eine Art gleichzeitig zwei Kategorien zugeordnet sein kann (B und H).

  • A (allgemein eher seltene Arten): Bei diesen Arten sind konsequent alle Beobachtungen zu melden. Beobachtungen von Brutvogelarten der Schweiz sind während der Brutzeit mit dem entsprechenden Atlascode zu versehen. In ornitho.ch sind diese Arten am roten Punkt vor dem Artnamen erkennbar. Vergessen Sie dabei die relativ häufigen A-Arten wie Kormoran, Mittelmeermöwe und Schnatterente nicht, denn dies ist aus statistischen Gründen für uns wichtig. Selbst wenn Sie keine Zählung oder Schätzung vornehmen konnten, ist eine Meldung mit „x“ (d.h. die Art war präsent) für uns wertvoll.
  • B (nicht häufige Brutvögel): Alle Brutzeitbeobachtungen sind unter Angabe des Atlascodes zu melden. Beobachtungen ausserhalb der Brutzeit können ebenfalls übermittelt werden, am besten mit der Tagesblattfunktion für alle Arten. In ornitho.ch haben die B-Arten während der Brutzeit einen gelben Punkt vor dem Artnamen.
  • H (nicht häufige Wintergäste): Zu melden sind alle Winterbeobachtungen dieser Arten zwischen dem 1. Dezember und dem 15. Februar. In ornitho.ch sind diese Arten im Winter mit einem blauen Punkt vor dem Artnamen gekennzeichnet.
  • C (häufige Arten): Diese Arten können Sie grundsätzlich nach eigenem Gutdünken melden. Am meisten Auswertemöglichkeiten mit Ihren Meldungen von C-Arten bieten Sie uns jedoch, wenn Sie uns diese mittels eines vollständigen Tagesblatts übermitteln.

Natürlich sind Sie nicht gezwungen, von jeder Exkursion Meldungen zu machen, doch wenn Sie Beobachtungen eingeben, dann melden Sie bitte unbedingt sämtliche A-, B- und H-Arten, die Sie angetroffen haben und die zu dieser Jahreszeit meldepflichtig sind. Dies gilt sowohl für Tagesblätter als auch für Einzelmeldungen. Letztere sollen nicht nur ausgesprochene Rosinen enthalten, sondern konsequent auch alle A-, B- und/oder H-Arten umfassen.